Für ein Standardbackblech (ca. 30 x 40 cm) die doppelte Menge nehmen, die Backzeit bleibt gleich.

Trockene Zutaten:
300 g gemahlene Nüsse, entweder Mandeln, Haselnüsse oder Walnüsse (ich habe Haselnüsse genommen)
250 g Mehl
1 TL Natron (gibt es in der Backabteilung von nicht-Discounter-Supermärkten)
150-200 g Zucker, je nachdem, wie süß ihr es mögt

Feuchte Zutaten:
200 g Honig bzw. Grafschafter Heller Sirup oder Agavendicksaft für die vegane Version
250 ml Bier
50 ml (oder ca. 3 1/2 EL) Öl

Zuckerguss:
100 g Puderzucker
2 EL Bier

Außerdem:
Evtl. Schokoraspel oder -Streusel zum Verzieren

Equipment:
Küchenwaage
Messbecher
Messlöffel
Sieb
Rührschüssel
Schneebesen
Runde Kuchenform
Kuchenrost oder Rost vom Backofen

  1. Falls ihr nicht wie ich eine Silikonform benutzt, sondern eine Springform, dann solltet ihr den Boden mit Backpapier auslegen (kurze Anleitung hier) oder mit Butter/Margarine/Öl einfetten. Silikonform auf ein Backblech auf der Arbeitsfläche bereitstellen.
  2. Backofen auf 175ºC Ober-/Unterhitze vorheizen. Ich rate von Heiß-/Umluft ab, weil der Kuchen sonst zu sehr austrocknen würde.
  3. Alle Trockenen Zutaten in eine Rührschüssel geben, das Mehl reinsieben. Mit dem Schneebesen gut verrühren.

  4. Alle freuchten Zutaten in einen hohen Messbecher geben und mit einem Esslöffel leicht verrühren. Der Honig muss sich nicht komplett auflösen, nur etwas aufgewirbelt werden, damit er sich besser in der Flüssigkeit verteilt. Sollte euer Honig, wie meiner, schon total kristallisiert sein, könnt ihr ihn im Glas oder in der Plastikflasche in ein warmes Wasserbad stellen, dann wird der Honig wieder flüssig.
  5. Die feuchten Zutaten zu den trockenen in die Rührschüssel geben und rasch mit einem Schneebesen nur so weit verrühren, bis alle Zutaten feucht sind. Kleine Klümpchen können ignoriert werden, sie lösen sich später beim Backen auf.
  6. Den Teig in eure präparierte Form geben.
  7. Im Backofen auf mittlerer Schiene 45 Minuten backen. 5-10 Minuten vorher könnt ihr schon den Ofen ausschalten, das spart Energie und ist klimafreundlicher ;). Der Ofen kühlt in der Zeit nur ca. 5ºC ab. Mit einem Stäbchen einstechen. Wenn das Stäbchen sauber wieder herauskommt, ist der Kuchen fertig. Den Kuchen in der Form auf einem Kuchenrost oder dem Rost vom Backofen auskühlen lassen.
  8. Für den Zuckerguss den Puderzucker sieben und mit dem Bier verrühren. Dies ist ein recht flüssiger Zuckerguss, also nicht wundern. Das kann man mit einem einfachen Esslöffel machen. Den Zuckerguss jetzt nicht lange stehen lassen, da er sonst eine Kruste bildet und langsam fest wird.
  9. Den Kuchen aus der Form lösen und so hinlegen, dass die Unterseite nun oben liegt.
  10. Den Zuckerguss über den Kuchen gießen und mit der Rückseite eines Löffels so verstreichen, dass der Guss an den Seite herunterläuft. Dies sorgt für einen sehr appetitlichen Effekt ;). Der Zuckerguss ist recht knapp für den Kuchen, aber das mache ich, damit der Kuchen nicht zu süß wird.

  11. Nun nach Belieben Schokoraspel oder -streusel darüber streuen.